Navigation

Analyse und Design objektorientierter Softwaresysteme mit der Unified Modeling Language (UML)

Lecturers

Details

Time and place:

  • Tue 10:15-11:45, Room H4

Fields of study

  • WPF INF-BA-V-SWE 456 (ECTS-Credits: 2,5)
  • WPF INF-BA-V-PS 456 (ECTS-Credits: 2,5)
  • WF INF-MA 123456789ABCDEF (ECTS-Credits: 2,5)
  • WF IuK-BA 56 (ECTS-Credits: 2,5)
  • WF IIS-MA 123456789ABCDEF (ECTS-Credits: 2,5)

Content

Die sogenannte "Unified Modeling Language" (UML) ist der seit Jahren weltweit akzeptierte Notationsstandard für die Modellierung komplexer Softwaresysteme. Mit einem reichhaltigen Repertoire an graphischen und textuellen Ausdrucksmöglichkeiten bietet die UML ihren Anwendern die Möglichkeit, die Anforderungen an die Zielsoftware, ihre statischen bzw. dynamischen Systemeigenschaften sowie die gewählte Softwarearchitektur halbformal zu spezifizieren, im Team darüber zu kommunizieren und große Teile des Programmcodes aus den spezifizierten Systemmodellen zu generieren.
Ziel dieser Vorlesung ist es, die Studierenden mit Syntax und Semantik der UML vertraut zu machen und zu demonstrieren, wie die UML im Rahmen eines "typischen" Softwareentwicklungsprozesses angewendet werden kann. Zu diesem Zweck werden die verschiedenen Diagrammtypen und Notationselemente der UML schrittweise eingeführt und anhand eines durchgängigen Anwendungsbeispiels im Rahmen eines konkreten Vorgehensmodells über alle Entwicklungsphasen hinweg eingesetzt.


*Lernziele und Kompetenzen*:

Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen die Studierenden insbesondere die Kompetenz erwerben,

- die syntaktische Struktur und die Semantik vorgegebener UML-Modelle bzw. Modellausschnitte zu analysieren und zu erläutern
- verschiedene Sprachelemente der UML (und ggf. deren Kombination) im Hinblick auf ihre Eignung zur Abbildung charakteristischer Modellierungsprobleme im Rahmen eines Softwareentwicklungsprozesses zu bewerten, auszuwählen und anzuwenden
- die Struktur und Systematik des UML-Metamodells zu erläutern und die UML mit geeigneten Metamodellierungskonzepten auf spezifische Anwendungskontexte anzupassen
- zu einer gegebenen Anforderungsdefinition im Rahmen einer systematischen Analyse- und Entwurfsmethodik ein integriertes UML-Systemmodell zu erstellen
- den Funktionsumfang eines UML-basierten Modellierungswerkzeugs zu bewerten, ein geeignetes Werkzeug auszuwählen und sicher anzuwenden.

Recommended Literature

- Rumbaugh, J.; Booch, G.; Jacobson, I.: |The Unified Modeling Language Reference Manual|, Addison-Wesley, 2004 - Hitz, M.; Kappel, G.; Kapsammer, E.; Retschitzegger, W.: |UML @ work| , 3., aktualisierte und überarbeitete Auflage, dpunkt-Verlag, 2005 - Winter, M.: |Methodische objektorientierte Softwareentwicklung|, dpunkt-Verlag, 2005 - Störrle, H.: |UML 2 erfolgreich einsetzen|, Addison-Wesley, 2007 - Rumpe, B.: |Modellierung mit UML: Sprache, Konzepte und Methodik|, Springer-Verlag, 2. Auflage, 2011 - Seidl, M., Brandsteidl, M., Huemer, C., Kappek, G.: |UML@classroom - Eine Einführung in die objektorientierte Modellierung|, dpunkt-Verlag, 2012 - Rupp, C.; Queins, S., et al. |UML 2 glasklar: Praxiswissen für die UML-Modellierung|, Carl Hanser Verlag, 2012 Die einschlägige Originalliteratur zur UML findet man auf der Website der Object Management Group ( http://www.omg.org/spec/UML ).